Breitachklamm

Im Sommer wie Winter ein Erlebnis

Breitachklamm Sommer (2)

Unweit von Tiefenbach bahnt sich die Breitach durch Felsspalten und entwickelt sich zu rauschenden Bächen und Wasserfällen. Im Sommer wie im Winter ein wahres Naturerlebnis.

Seit 1905 ist die Breitachklamm als Wanderweg erschlossen. Früher hieß sie der "Große Zwing". Ermutigt von ihrem Pfarrer, Johannes Schiebel, war es fürwahr ein beachtliches Unternehmen der Tiefenbacher, einen gangbaren Weg durch die gewaltige Schlucht zu bahnen. Außer zur Zeit der Schneeschmelze und im Spätherbst ist der Weg das ganze Jahr begehbar. Wer die Klamm nur im Sommer kennt, dem sollte sie auch einen Winterurlaub wert sein.

Mit fast hundert Meter hohen senkrechten und überhängenden Wänden, stürzt donnernd über hohe Felsbänke, strudelt durch tiefe Gumpen und versprüht sich in feinste Tröpfchen, das Wasser, in denen sich das Licht spielt.
Manche der düsteren Klammwände haben noch nie die Sonne gesehnen. Tiefgrüne Moose und zierliche Farne lieben die Feuchte und einige unerschrockene Fichtenbäume haben sich kühn auf kleinsten Felsvorsprüngen angesiedelt.

Nach Heilig Abend bis Ende März finden jeweils Dienstags und Freitags (19.00 Uhr) Fackelwanderungen statt.

Mehr Informationen zur Breitachklamm bei Tiefenbach